BISS Abo

BIss-Abo

Porträt von BISS

Im Oktober 1993 erschien die erste Ausgabe der Straßenzeitung BISS, Bürger in sozialen Schwierigkeiten. Das Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe. Heute ist BISS-Magazin die älteste und mit einer verkauften monatlichen Auflage von 38.000 Exemplaren eine der erfolgreichsten Straßenzeitungen Deutschlands. Vom Verkaufspreis, derzeit 2,20 Euro, behält der Verkäufer 1,10 Euro. Die Zeitschrift versteht sich auch als Lobby für gesellschaftlich benachteiligte Gruppen. Sie möchte ein Bewusstsein schaffen für die Belange obdachloser und armer Menschen. Eine schlanke, professionelle Redaktion stellt das Magazin her, das von armen, obdachlosen und ehemals obdachlosen Menschen auf der Straße verkauft wird. Die Zeitschrift ist Mittel zum Zweck. Das heißt, ihr Budget wird klein gehalten, denn Geld soll hauptsächlich den Verkäufern zu Gute kommen. Der Abopreis versteht sich zur Hälfte als eine Spende und ist bewußt höher als der Straßenpreis, um den Verkäufern keine Konkurrenz zu machen. Deshalb beträgt der Abopreis in München 80 Euro, außerhalb von München aber 40 Euro.
BIss-Abo
11 x pro Jahr
Lieferbeginn

Lieferland
Im Oktober 1993 erschien die erste Ausgabe der Straßenzeitung BISS, Bürger in sozialen Schwierigkeiten. Das Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe. Heute ist BISS-Magazin die älteste und mit ... Mehr lesen

BISS Abo

Auf die Merkliste
erscheint 11 x pro Jahr 

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
80,00
In den Warenkorb
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
80,00
In den Warenkorb

Alle Preise inkl. 7% Mehrwertsteuer

Porträt von BISS

Im Oktober 1993 erschien die erste Ausgabe der Straßenzeitung BISS, Bürger in sozialen Schwierigkeiten. Das Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe. Heute ist BISS-Magazin die älteste und mit einer verkauften monatlichen Auflage von 38.000 Exemplaren eine der erfolgreichsten Straßenzeitungen Deutschlands. Vom Verkaufspreis, derzeit 2,20 Euro, behält der Verkäufer 1,10 Euro. Die Zeitschrift versteht sich auch als Lobby für gesellschaftlich benachteiligte Gruppen. Sie möchte ein Bewusstsein schaffen für die Belange obdachloser und armer Menschen. Eine schlanke, professionelle Redaktion stellt das Magazin her, das von armen, obdachlosen und ehemals obdachlosen Menschen auf der Straße verkauft wird. Die Zeitschrift ist Mittel zum Zweck. Das heißt, ihr Budget wird klein gehalten, denn Geld soll hauptsächlich den Verkäufern zu Gute kommen. Der Abopreis versteht sich zur Hälfte als eine Spende und ist bewußt höher als der Straßenpreis, um den Verkäufern keine Konkurrenz zu machen. Deshalb beträgt der Abopreis in München 80 Euro, außerhalb von München aber 40 Euro.

Kontakt

Email: info@presseplus.de
Telefon: (040) 284 84 00 00

Presseplus.de
Sondermann Dialog
Andreasstraße 31
22301 Hamburg

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseplus finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.